Wir, das Team vom Ballkalender Steiermark, haben uns auf die Suche nach Profis aus verschiedenen Branchen gemacht. Dabei haben wir viele interessante Geschichten gesammelt – und diese möchten wir mit unseren Leserinnen und Lesern teilen.

Lassen Sie sich von diesen interessanten Persönlichkeiten inspirieren und lesen Sie spannende Insider-Tipps aus den Bereichen: Ballveranstaltungen, Schmuck, Kommunikation, Tanz, Brillen, Mode, Lifestyle und Live-Musik.

Steirische Experten aus verschiedenen Branchen, teilen hier, ihre Erfahrungen und Wissen mit uns. Wir danken unseren Partnern! Einige Tipps werden auch wir, in der kommenden Ballsaison berücksichtigen. 

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und Durchforsten dieser verschiedenen Welten! 

-Ballkalender Team-


BERND PÜRCHER

Organisator der Opernredoute,
Leitung Eventservice und Marketing, art + event | Theaterservice Graz

Die Opernredoute - ein Gesamtkunstwerk

Seit 1999 ist sie der gesellschaftliche Höhepunkt des Jahres, sie zieht zahlreiche Ballbegeisterte und Spitzenvertreter aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Medien, Sport und Gesellschaft gleichermaßen in ihren Bann und damit auf das schönste Parkett der Saison. Zudem versteht sie es als Green Event auch durch einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und durch nachhaltiges Handeln ein starkes ökologisches Statement zu setzen.

Die Oper Graz ist eines der schönsten Opernhäuser Europas. Bereits Monate vor der Opernredoute, beginnen wir mit den Vorbereitungen auf diese einzigartige Ballnacht. Denn wo den Rest des Jahres über geprobt, musiziert, gesungen und gespielt wird, wo Dekorationsteile zu perfekten Bühnenbildern zusammengeschraubt oder Ballett-Pirouetten gedreht werden, mit einem Wort: wo allabendlich unvergessliche Musiktheatermomente erschaffen werden, dürfen an diesem einen Abend im Jahr unsere Ballgäste die Oper zu ihrer Bühne machen und zu den Klängen des Grazer Philharmonischen Orchesters der Aufforderung „Alles Walzer“ folgen.

Sämtliche Räume auf den verschiedensten Ebenen werden in verschiedenste musikalische und kulinarische Welten und Atmosphären verwandelt, sodass sie im harmonischen Zusammenspiel die unvergleichliche Kulisse für eine unvergessliche Ballnacht bilden.

Schon heute freue ich mich darauf Sie geschätzte Leserinnen und Leser des Ballkalenders beim gesellschaftlichen Höhepunkt des Jahres, der 21. Opernredoute am 26. Jänner 2019 willkommen heißen zu dürfen.

Und wenn es draußen wieder wärmer wird feiern wir das schönste Gipfeltreffen der Saison: die eleganteste laissez-faire Ballnacht in luftiger Höh ́ mitten in Graz beim 2. Schlossbergball am 29. Juni 2019.

Feiern Sie mit uns die schönsten Ballmomente der Saison – ich freue mich darauf Sie herzlich willkommen heißen zu dürfen!

Event-Tipp: Opernredoute und Schlossbergball


Hans und Anne Marie Schullin

 
Wie Sie beim Ball brillieren

Schrill, schräg, pompös, glamourös – die Vielfältigkeit der Grazer Bälle gefällt uns sehr. Zudem bietet ein Ball die wunderbare Gelegenheit, seine Lieblingsschmuckstücke auszuführen. So vielfältig wie unsere Bälle ist auch die Schmuckauswahl für eine rauschende Ballnacht.

Bei eleganten Bällen hat der Mann die Wahl zwischen einem Frack, „White Tie“, der mit einer Taschenuhr getragen wird und dem Smoking, „Black Tie“, zu dem eine flache Abenduhr erlaubt ist. Das Highlight für Damen ist sicher Diamantschmuck. Chandelier-Ohrgehänge wirken sehr elegant zu Hochsteckfrisuren und sollten mit der Farbe des langen Ballkleides harmonieren. Für jüngere Damen haben wir eine eigene Kollektion entworfen, Young Value (www.schullin.at/youngvalue), deren zarter Diamantschmuck einfach bezaubernd aussieht. 

Bei Juwelen, die mit ihrer Farbe für Aufsehen sorgen, gilt: weniger ist mehr. Ein Paradebeispiel für ein außergewöhnliches Juwel ist der Paraiba-Turmalin, dessen leuchtendes Türkis aus einem der seltensten Vorkommen der Welt kommt und der seine Betrachter regelrecht in Versuchung führt. Der Paraiba-Turmalin inspirierte uns übrigens zur diesjährigen Schmuckkollektion TEMPTATION.

Überraschende Manschettenknöpfe mit lustigen Motiven aus Aviation, Jagd, Rennsport und vielem mehr, heben die Persönlichkeit und Leidenschaft des Mannes hervor. Die klassisch elegante Variante der Manschettenknöpfe in 18 Karat Weiß-, Gelb- oder Roségold ergänzt gekonnt die Wahl der Armbanduhr. Gerne werden zum Ball flachere Uhrenmodelle getragen, aber es gibt auch einen Trend zu markanteren Uhren, wie sie vor allem die Marke Rolex bietet, für Damen dann mit Diamant-Lünette oder Diamant-Zifferblatt.

Wir möchten Ihnen helfen, das Außergewöhnliche zu finden. Gerne zeigen wir Ihnen bei einem Glas Champagner die neuen Designs aus unserer Kollektion TEMPTATION und erzählen Ihnen mehr über die aktuellen Uhren- und Schmucktrends.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen eine unvergessliche Ballsaison!

Tipp: Damit Ihre Schmuckstücke am Ballabend mit den prunkvollen Lustern der Ballsäle um die Wette funkeln, verleihen wir ihnen gerne in unserem Schmuckatelier neuen Glanz.

Event-Tipp: Opernredoute


Mathias Pascottini

Moderator | Kommunikationstrainer

Das zentrale Element eines Balles ist neben dem Tanz und der Musik vor allem auch die Kommunikation. Wir unterhalten uns auf Bällen mit Freunden, alten Bekannten, neuen Gesichtern. Nicht umsonst werden Bälle als gesellschaftliche Ereignisse bezeichnet. Die gute Gesellschaft und der Austausch untereinander steht im Fokus. Als Moderator trägt man dazu bei, diese Kommunikation zu fördern, Austausch mit sanften Impulsen von der Bühne aus zu ermöglichen und den Besucherinnen und Besuchern die wichtigsten Informationen für den Ballabend mit auf den Weg zu geben. Die Hauptverantwortung dafür, einen Ballabend zu einem kommunikativen Erlebnis zu machen, liegt aber bei jeder und jedem Einzelnen. Deshalb gilt: Alleine mit dem Smartphone an der Bar zu lehnen ist nur der halbe Spaß. Ein Ball genießt sich am besten, wenn man sich mit anderen unterhält. Neben der eigenen Begleitung macht es - trotz häufiger anfänglicher Schüchternheit - auch Spaß, neue interessante Persönlichkeiten kennenzulernen. Selten ist es so einfach wie auf Bällen, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen. Ein Hauptgrund dafür ist das meist offene, kommunikative Ballpublikum.

In diesem Sinne: Auf Sie wartet eine Ballsaison voller spannender Begegnungen und interessanter Gespräche! Genießen Sie es!

Event-Tipp: Ball der Technik


 Foto: Zaubermomente Fotografie

Foto: Zaubermomente Fotografie

Conny & Dado 

Eigentümer der Tanzschule “Conny&Dado“

Tanz schreibt Geschichte(n)!

In der Geschichte der Menschheit wurden schon einige große Entscheidungen auf der Tanzfläche getroffen. Welche Länder durch Heirat zusammengeführt werden und welche wirtschaftlichen Koalitionen entstehen sollen, wurde manchmal am Hof, im Ballsaal und durch 3/4 Takt Klänge besiegelt. Tanz führt Menschen zusammen und wo Menschen zusammen kommen, entstehen Geschichten. 

Besonders heute ist es durch das Teilen auf Social Media möglich, mit einem weiten Publikum zu kommunizieren. Unsere persönlichen Geschichten können vom Parkett des Lebens direkt in das Smartphone unserer Freunde und Familien eingespielt werden. Dennoch werden die schönsten Geschichten oft in einem unbemerkten Moment geschrieben und eine Begegnung ganz unverhofft wegweisend. Und gerade diese Momente werden am Tanzparkett multipliziert.
Tanzen sollte aber nicht nur auf den Ballsaal reduziert werden, denn früher so wie heute wurden Tanz und Musik in jeder Schicht der Gesellschaft geformt - in Bars, Clubs, Tanzschulen oder auch auf der Straße. Jede Art von Tanz lässt uns Geschichten schreiben und unsere Gefühlswelt teilen. 

Der Social Dance ist heute in der Digitalen Ära wichtiger denn je. Es lässt uns nicht nur andere beeindrucken wie schön und harmonisch wir die Musik mit unserem Körper interpretieren können, sondern es lässt uns spüren und im Moment sein und alles Andere rund um uns herum vergessen. Es ist ein Zufluchtsort in den turbulenten Wellen des Alltags. 

Wir sind glücklich eine Tanzschule zu führen in der wir jeden Tag Menschen darin unterstützen zu dürfen, wieder ein Stückchen näher zu sich selbst und zum Partner zu finden...ganz nebenbei im Tanz!

Event-Tipp: Ball der Technik


Das Brillenquartier

Geschäftsführer Christian Potisk, Martina Kogler & Branka Puljic BSc

Schön sehen Sie aus!

Außergewöhnliche Brillenmode und höchste fachliche Kompetenz ist hier die Devise verrät uns der Geschäftsführer des Brillenquartiers, Christian Potisk mit seinem Team, Martina Kogler, Optikermeisterin und Kontaktlinsenanpasserin sowie Branka Puljic Bsc, die zusätzlich zu ihrem abgeschlossenen Wirtschaftsstudium die Optikerlehre absolviert. 

Wer das besondere sucht ist hier genau richtig und findet Toplabels, die sich durch einzigartiges Design und kompromisslose Qualität auszeichnen wie z.B. Andy Wolf, Orgreen, Dita, Kuboraum, Linda Farrow, KBL, Einstoffen und Kaleos. 

Als Andy Wolf Premium Partner setzt das Brillenquartier einen Schwerpunkt auf Produkte „Made in Austria“ und bietet mit dem heimischen Segment eine besonders große Vielfalt bei der Auswahl (von über 1000 Brillen). 

Sehenswert ist auch das Store-Design! So wurde das 2015 gegründete Brillenfachgeschäft mit dem internationalen „Best Store Award“ bei der internationalen Optikfachmesse in Mailand auf Platz 2 gekürt. 

Mit den originellen Brillenpaternostern aus Holz kommt Dynamik in die Brillenauswahl. In dem umfunktionierten Frachtschiff-Container, der als Raum zur Vermessung der Sehstärke und Kontaktlinsenanpassung fungiert wird der Brillenkauf zum besonderen Erlebnis. 

Auch im Bereich Brillenglastechnologie erfüllt das Brillenquartier als Varilux-Gleitsicht-Spezialist hohe Ansprüche. Bei den immer steigenden Ansprüchen an das Sehvermögen in den Bereichen Arbeitsplatz, Straßenverkehr, Sonnenschutz ect. setzt GF Christian Potisk und sein Team auf individuelle Brillenglas-Lösungen um auf die Ergonomie am Arbeitsplatz, Schutz vor schädlichem Blaulicht von Monitoren und LED-Beleuchtungen sowie beim Thema UV-Schutz zu bieten. Im kosmetischen Bereich kommen verschiedene Farbeffekte, Effekt-Verspiegelungen sowie hochwertige Entspiegelungen mit schmutzabweisender Wirkung zum Einsatz. 

Gefertigt werden alle optischen Brillen ausschließlich in der Fachwerkstatt vorort. Dabei werden die jeweiligen Gläser mit den Fassungen zu Ihrer individuellen Brille vollendet. 

Event-Tipp: Opernredoute


 Foto: Lupi Spuma

Foto: Lupi Spuma

ardea Luh

Elke Steffen-Kühnl & Babsi Schneider

„Wir sind alle Stars und verdienen es zu schimmern.“

Marylin Monroe

Individuelle Schönheit durch inspirierende Mode unterstreichen, das ist das Motto, nach dem Elke Steffen-Kühnl & Babsi Schneider alias ardea luh Mode entwerfen. In ihren Kollektionen und Maßanfertigungen verschmelzen Mensch und Kleidungsstück zu einem wahren Kunstwerk, das eine ganz persönliche Geschichte erzählt.
Die Opernredoute ist auch für ardea luh das gesellschaftliche Highlight der Grazer Ballsaison. Ein Ereignis, das nicht nur fix im Kalender der beiden Designerinnen steht, sondern das schon Monate vorab zu spüren ist.

Die Vorfreude und der Tatendrang im Atelier von ardea luh sind groß. Bereits im Sommer des Vorjahres wird mit den Vorbereitungen begonnen. Bestehende Designelemente werden für neue Kreationen kombiniert und natürlich entwickelt ardea luh für jede Ballsaison eine neue Kollektion – sie orientieren sich dabei aber nicht nur an aktuellen Trends, sondern vor allem an den Wünschen der Kundinnen und Kunden.

Das 2007 gegründete Label steht für zeitlose, individuelle und bequeme Eleganz. Design und Kundenbetreuung liegen den beiden Geschäftsführerrinnen am Herzen. Sie machen mit viel Sorgfalt, Kreativität, künstlerischem Anspruch und immer wieder neuen Ideen das Label ardea luh zu dem, was es ist: nachhaltig, zeitlos, schön.

Atemberaubende Roben, Brautkleider, Anfertigungen für Maturabälle, sowie elegante und sportliche Alltagskleidung werden im Atelier in der Sporgasse 22 im Herzen von Graz gefertigt. Mehrere Kollektionen im Jahr, Einzelanfertigungen für Damen und Herren in allen Konfektionsgrößen, die Verarbeitung von hochwertigen Materialien, nicht alltägliche – aber alltagstaugliche – typgerechte und extravagante Designs finden Sie im Shop von ardea luh in der Hofgasse 2.

Event-Tipp: Opernredoute


Katrin Löffel

#NO Filter

Die Musik beginnt, das aufgeregte Klackern der HighHeels ist zu hören, leises Gemurmel, endlich öffnen sich die Tore, die Augen glänzen, ein neugieriger Blick fällt in die Eingangshalle – und wird von einem Smartphone versperrt. Mit dem Handy soll alles festgehalten werden, jeder Augenblick eingefangen in 16:9, jedes Gefühl mit einem Hashtag versehen, jedes Outfit und Lächeln mit einem Filter verschönert. Je mehr Likes, umso besser der Abend.

Halt, stopp! Das ist doch Quatsch! Was haben Likes mit dem einen elektrisierenden Moment zu tun, den jeder Einzelne erlebt, wenn endlich der erste Tanz beginnt? Das Kribbeln auf der ganzen Haut, der Geruch des Partners, der den Eröffnungstanz begleitet wie ein verheißungsvoller Botschafter für einen ganz besonderen Abend, das ausgelassene Lachen der Tanzpartnerin, die sich zur Musik in der Halle dreht und dreht und dreht. All das passt nicht in ein Smartphone. All das wird nicht schlechter oder besser mit einem Like mehr oder weniger. All das ist echt. Authentisch. Lebensfroh. Gefühlvoll. Natürlich ist es schön, tolle Momente mit seinen Liebsten zu teilen. Manchmal leidet aber die Qualität des Moments, wenn er mit Hashtags und Bildbearbeitungsprogrammen einen künstlichen Glanz bekommt, aber das Gefühl vernebelt. Statt diesen ehrlichen Moment zu erleben und mit den Menschen zu teilen, die dabei sind, wird er kalt, maschinell und leblos mit Menschen geteilt, die mit ihrem Daumen eine Timeline hochscrollen und mit ebendiesem schweren Daumen Likes schenken, als könnten sie bestimmen, wie gut der Abend wirklich war. Die Menge der Likes bestimmt nicht das Gefühl, das sich auf der Treppe zum Saal warm und liebevoll über die Schultern der Ballgäste legt. Wieso also von Likes, Filtern und Hashtags den Abend bestimmen lassen? Wie wäre es stattdessen, wenn der Moment in seiner Natürlichkeit gewinnt und Sie sich auf der Woge des beeindruckenden Abends treiben lassen statt der Perfektion im Netz hinterher zu hetzen?

Aber bitte glauben Sie jetzt nicht, dass ich Ihnen Ihren großen Auftritt vor der Kamera ausreden möchte. Natürlich sollten Sie Erinnerungsfotos schießen. Aber lassen Sie nicht zu, dass das Gefühl und der Moment an Ihnen vorbeihuschen, ohne Sie mitzureißen. In diesem Sinne: Genießen Sie etwas Echtes – diese Erinnerung kann Ihnen keiner nehmen! Meine Empfehlung für einen Hashtag für einen großartigen Abend: 

#mehrfühlenstattteilen!


Jimmy and the Jukes 

Die beliebteste Live Band der Ballsaison

Tosender Applaus, die Tänzer und Tänzerinnen verbeugen sich, alle erheben sich von ihren Stühlen um ihre Begeisterung über die gelungene Polonaise zu zeigen. Nach einer fulminanten Performance beginnt nun der Ballabend auch für die anwesenden Gäste - aber was bewegt uns dazu, uns nicht einfach wieder hinzusetzen, sondern ein paar Runden auf dem Tanzparkett zu drehen? Die ersten Klänge eines Cha-Cha-Cha erklingen, die Blicke treffen sich und Hand in Hand bewegen sich die Tanzpaare zielstrebig auf die Tanzfläche.

Tanzen schafft eine besondere Beziehung und ist ein einzigartiges Zusammenspiel, nicht nur zwischen den Tanzpartnern, sondern auch zwischen den Musikern auf der Bühne und den tanzenden Paaren im Ballsaal. Während der Schlagzeuger mit seinen Sticks noch einzählt nehmen die Paare bereits Haltung an, in den ersten Takten strömen noch weitere Tanzpaare aufs Parkett und spätestens, wenn die Sängerin den ersten Refrain singt, knistert die Stimmung im Saal und die Tanzpaare leben entfesselt in einem Moment, in dem es nur sie und die Musik gibt.

Mit jeder Drehung, jeder Figur werden die Musiker auf der Bühne zu Höchstleistungen angespornt und wenn dann der letzte Ton des Songs erklingt, gleiten die Tänzer wie von selbst in eine Schlusspose und ohne ein Wort verloren zu haben, ist allen Anwesenden klar, dass der Ballabend zu einem ganz besonderen gemeinsamen Erlebnis geworden ist.